Any Day Now – Alan Cummings neuer Film

Dieser Film des US-amerikanischen Regisseurs Alan Cumming basiert auf einer wahren Geschichte, die sich Ende der 70er Jahre in den USA (und so ähnlich sicher auch anderswo) abspielte: Ein schwules Paar kümmert sich um Marco, den Sohn einer Nachbarin, die im Gefängnis landet. Der Teenager mit Down-Syndrom blüht unter der Obhut der beiden Männer auf, bis die Behörden Wind von dem Familienarrangement bekommen und Marco in einem „passenderen Umfeld“ unterbringen wollen.
Ein Film, der eindringlich daran erinnert, dass Regenbogenfamilien trotz aller Fortschritte auch heute noch, fast 35 Jahre später, mit vielen Hindernissen zu kämpfen haben.
Kommt hoffentlich bald in deutsche Kinos …

In diesem Zusammenhang möchte ich euch/Sie auf eine sehr beeindruckende Ausstellung aufmerksam machen: „Madonna mit Kind. Alleinerziehende Mütter behinderter Kinder“. Sechs dieser Mütter, die im Kontaktnetz allfabeta organisiert sind, malten unter Anleitung der Münchner Künstlerin Naomi Lawrence riesige Gemälde zum Thema „Madonna mit Kind“, die Münchner Fotografin Barbara Stenzel porträtierte die Mütter mit ihren Kindern, die zwischen sieben und 27 Jahren alt sind. Die lebensgroßen, bewegenden Bilder und Fotografien sind noch bis kommenden Freitag Mittag in der Kirche St. Bonifaz, Karlstr. 34 in München zu sehen. Unbedingt hingehen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.