Der Erstling „Rara – meine Eltern sind irgendwie anders“ der Regisseurin Pepa San Martin erzählt die Geschichte einer Regenbogenpatchworkfamilie aus der Sicht der 13 jährigen Sara. Die argentinisch-chilenische Koproduktion hat auf der Berlinale 2016 einen Preis gewonnen. Haltet Ausschau, ob der Film bei euch gezeigt wird. In München kann man ihn im Theatiner Kino sehen, und zwar am kommenden Donnerstag 10.5. und Samstag, 12.5. jeweils um 18.30 Uhr sowie am kommenden Dienstag, 15. 5. 2018 um 17.30 Uhr. Unbedingt empfehlenswert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.