Katholische Kirche, die Zweite …

Im Fall der Neu-Ulmer Erzieherin, die ihren Job in einer katholischen Einrichtung wegen ihres Lesbischseins verloren hat, gibt es kein Nachspiel mehr von Seiten der Stadt. Die Grünen wollten versuchen, die städtische Zuschüsse an Richtlinien des weltlichen Arbeitsrechts zu koppeln und so die Kirche zu verpflichten, ihre diskriminierende Haltung gegenüber Lesben und Schwulen aufzugeben. Der Neu-Ulmer Stadtrat wollte sich in diesen Streit nicht einmischen.

Mehr hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.