Du bist hier tag

Medizin

München, 10. Feb., 19 Uhr: Infoabend zu Lesben und Kinderwunsch

Am 10. Februar 2015 veranstalten die Lesbenberatungsstelle LeTRa und das Frauengesundheitszentrum München einen Abend zum Thema „Lesben und Kinderwunsch“. Ihr bekommt jede Menge Antworten auf allerlei Fragen, wie z.B: Wie komme ich als Lesbe zu einem Kind? Dazu gibt es Information und Austausch zu rechtlichen, medizinischen, aber auch physischen und …

Österreich: Auch lesbische Paare haben nun freien Zugang zu künstlicher Befruchtung

Der Fortschritt galoppiert weiter in Österreich: Wie das Portal „Think Outside Your Box“ berichtet, hat der österreichische Nationalrat nun nach der Verfassungsgerichtsvorgabe ein neues Fortpflanzungsgesetz verabschiedet. Danach haben nun auch lesbische Paare (aber keine Singlefrauen) endlich freien Zugang zu reproduktionsmedizinischen Diensten und müssen für ihre Familiengründung nicht mehr ins Ausland …

Kinderbücher für Regenbogenfamilien aus dem FamART Verlag

Der FamArt Verlag ist der kleine Verlag der Kinderwunschspezialistin Petra Thorn. Neben ihren eigenen Publikationen rund ums Thema Familiengründung auf alternativen Wegen gibt die Szialpädagogin und Familientherapeutin auch Bücher heraus, die sich (spielerisch und selbstverständlich) an Kinder wenden, die aus Familien stammen, die mit einer Samenspende entstanden sind. Heute möchte …

Kuren für Regenbogenfamilien

Seit 2014 bietet das Deutsche Rote Kreuz (DRK) im Kurzentrum Carolinensiel Kuren für Regenbogenfamilien an. Für die Zeit vom 11.02. bis 04.03.2015 ist ein weiterer Kurtermin geplant, und zwar in Zusammenarbeit mit QueerStroemung e. V., Wilhelmshaven. RFN hat letzten Herbst bereits über das Angebot berichtet und ein Interview mit Claudia …

Ärztekammer: neue Berufsordnung zur „alternativen Befruchtung“

Das Wortpaar, das allenthalben in der Mainstream-Presse für die Kinderwunscherfüllung bei Regenbogenfamilien verwendet wird, erzeugt Übelkeit in mir. Deshalb:  „Alternative Insemination“ gefällt mir in jedem Fall besser als „künstliche Befruchtung“! Aber nun zum eigentlichen Punkt: Ärztinnen und Ärzte, die keine Inseminationen bei Lesben durchführen wollten, haben sich bisher stets auf …

In Spanien ist eben wirkliche Gleichstellung!

Das ist mal eine gute Nachricht: Da wird in Spanien einer lesbischen Frau die Kostenübernahme für eine alternative (wieso künstliche?) Befruchtung zugesagt – Recht muss sein. Warum sollen denn die Kosten nur bei heterosexuellen Frauen übernommen werden? Dafür gibt es nicht wirklich sachliche Argumente. Mehr

Väterfreuden

Das SZ Magazin hat „uns“ gerade auf dem Schirm! So will ich euch die Coverstory vom vergangenen Freitag nicht vorenthalten. Eine einfühlsame Reportage, über Monate gewissenhaft recherchiert, geschrieben von Thorsten Schmitz, fotografiert von Sabina McGrew und Charlotte Schreiber. Es geht um schwule Väter, die sich über Leihmutterschaft ihren Traum von …